Monatsspruch April

Ihr seid das auserwählte Geschlecht, die königliche Priesterschaft, das heilige Volk, das Volk des Eigentums, dass ihr verkündigen sollt die Wohltaten dessen, der euch berufen hat von der Finsternis zu seinem wunderbaren Licht. 1. Petrus 2,9

Ihr seid das auserwählte Geschlecht – es ist schon etwas Besonderes, so angeredet zu werden! „Heilig“ wird mit der Wesensart, die sich an der Reinheit erfreut und das Böse zurückweist beschrieben. Könnte Petrus das auch heute zu uns sagen? Wollten wir überhaupt so bezeichnet werden: das erwählte Volk, ein heiliges Volk, das Gott selbst gehört? Können wir dieser Verantwortung gerecht werden? Sind wir dann nicht etwas Besonderes oder Besseres?
Die Menschen, die hier von Petrus angesprochen werden, bekommen viele große Ehrennamen zugesprochen: das auserwählte Geschlecht, die königliche Priesterschaft, das heilige Volk, das Volk des Eigentums. Im Text heißt es: „Ihr seid“ und nicht „Wir sind“! Ein „Wir sind“ würde andere wohl zurecht sauer werden lassen. „Ihr seid es!“, was für eine starke Zusage, die auch wir heute so für uns annehmen können. Doch das soll uns nicht stolz werden lassen oder uns überheblich werden lassen über andere. Über die Kinder und Jugendlichen im Jugendzentrum, über unsere Kollegen im CVJM, über unsere Freunde, unsere Feinde.
Die Menschen, an die Petrus seinen Brief schreibt, sind durchaus nicht vollkommen. Wenige Zeilen vorher werden sie vor Bosheit und allem Betrug, vor Heuchelei, Neid und übler Nachrede gewarnt – da können wir uns mit unserer Fehlerhaftigkeit wohl anschließen. Und dennoch bekommen die Menschen damals und auch wir heute diesen Ehrentitel zugesprochen! Dies ist nur möglich durch Gottes Gnade: Er hat uns aus der Finsternis in sein wunderbares Licht gebracht. Dadurch bin ich, was ich bin! Was für eine Ehre, wenn ich trotz meiner Schwächen Gott selbst gehören darf! Ja, wir sind das auserwählte, heilige Volk!

Sarah Klopotteck

Aktuelle Projekte in der OT

Das OT – Koch- und Backprojekt

Seit ein paar Wochen findet jeden Mittwoch ein Koch- und Backprojekt in der OT statt.

Jeder Besucher der eine Idee hat, was er einmal ausprobieren und in der OT verkaufen möchte, darf sich in eine Liste  mit dem entsprechenden Datum eintragen. Voraussetzung ist, dass sie selbst ein Rezept mitbringen.

Gestern, am 02.03. war Maja eingetragen. Sie hat sich Brownies gewünscht. Gemeinsam mit zwei Mädels sind sie in die Stadt und haben die paar Zutaten besorgt. Anschließend sind wir das Rezept gemeinsam durchgegangen und haben die Aufgaben aufgeteilt. Hände waschen nicht vergessen und los geht’s. Gut 30 Minuten später zog ein süßlicher Duft durch die Räumlichkeiten der OT.

Nachdem alles weggeräumt und gespült war, gestaltete Maja noch ein buntes Plakat was an der Theke angebracht wurde.

Wenige Minuten später hat sie freudestrahlend schon die ersten Brownies verkauft.

Nächste Woche Mittwoch werden Luigi und Antonio Wurstsalat „kochen“.

 

Das Umweltprojekt

Eifrig machten sich ca. 9 Kinder am Donnerstag, den 04. Februar daran, Nistkastenteile mit bunter Farbe anzupinseln und zu gestalten. Der Grund dafür ist unser Projekt: „Umwelt und Nachhaltigkeit“, das uns seit Anfang Februar im Kindertreff ein paar Wochen begleiten wird. Zu ganz unterschiedlichen Bereichen: „Mülltrennung und Recycling“, „Essen und Ernährung“, „Artenvielfalt und ihr Schutz“ usw. basteln, spielen, backen und entdecken wir alles rund um das Thema Umwelt.

Den Auftakt begannen wir, wie oben beschrieben,  mit dem Vogelschutz und dem Bau von Nistkästen, welche auch an den Bäumen auf dem CVJM Gelände angebracht werden sollen.

„Welche Vögel gibt es eigentlich in der Stadt außer Tauben?“ „Kommt in einen Nistkasten auch Futter für die Vögel hinein?“ und „Wie hoch muss man die Nistkästen am Bauch befestigen?“ Solche und ähnliche Fragen der Kinder wurden mit Hilfe von Videoclips aus dem Internet, Fotos von verschiedenen Vogelarten der Stadt aus dem Lexikon und Spielen beantwortet.

Uns ist wichtig, dass die Kinder nicht verlernen, ihre Umwelt bewusst wahrzunehmen und sorgsam mit ihr umzugehen. Wir möchten gemeinsam herausfinden, wo landet der ganze Müll aus dem Mülltonnen eigentlich? Wie kommt der Müll ins Meer? Wo kommt die Milch her? Wie werden Hühner richtig gehalten und versorgt? Wie und an welchen Stellen können wir Strom sparen?

Wichtig ist nicht aufhören zu fragen und dann zusammen zu überlegen, was wir im Kindertreff tun können, um der Umwelt zu helfen. Vielleicht eine Müllsammelaktion im Stadtpark?! Oder einen Bauernhofbesuch?! Oder vielleicht keine Plastiktüten mehr zu kaufen?!

Spieglein, Spieglein…

Alle Plätze im CV-Bus waren belegt, als wir uns am 28.02. um 14.00 Uhr auf den Weg nach Ennepetal gemacht haben. Unser Ziel war das Gemeindehaus in Voerde, wo wir uns das Kindertheaterstück des CVJM-Theaterkreises Voerde anschauen wollten. „Schneewittchen und die sieben Zwerge – Das HITreißende Musical“

Unsere sieben mitfahrenden Kinder und auch wir waren gespannt, was sie wohl erwarten würden. Im ausverkauften Gemeindehaus mussten wir uns erstmal unsere Plätze erkämpfen. In zwei mal 45 Minuten erlebten wir die Geschichte von Schneewittchen – dieses mal ein bisschen anders: mit dem Prinzen und Schneewittchen, die ihre Brillen nicht tragen wollten, mit Petra der Zwergin und Hans-Peter, dem Computer-Nerd-Zwerg, „dem Fee Rumpelröschen“, und noch einigen anderen. Besonders die böse Stiefmutter hat uns gefallen. Auch die Gesangseinlagen waren toll. Der Prinz sang zum Beispiel „Über sieben Brücken musst du gehen“. Die Zwerge marschierten zu „Schön ist es auf der Welt zu sein“ in den Saal.

So ein Theaterstück ist mal etwas ganz Anderes, als der normale OT-Alltag. Am Ende hatte jeder noch die Gelegenheit Fotos mit den Darstellern und Unterschriften zu sammeln.